Am 5. Juni 2016 entscheiden die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, ob künftig jede in der Schweiz wohnhafte Person monatlich 2500 Franken bekommen soll – unabhängig davon, ob sie arbeitet oder nicht, reich ist oder arm, gesund oder krank. Die Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen versteht sich als Gedankenanstoss. Das Giesskannenprinzip ist jedoch weder sozial noch schafft es Chancengleichheit, sondern vom Staat abhängige Bürger.