Der Bundesrat hat an seiner gestrigen Sitzung verschiedene Lockerungen von Covid-19-Massnahmen per 19.4.2021 beschlossen, namentlich die Öffnung von Restaurant-Terrassen sowie von Freizeit- und Kulturbetrieben. Für Arbeitgeber der Bankbranche sind die folgenden Informationen relevant:

  • Die bestehende Homeoffice-Pflicht wird nicht gelockert. An der Medienkonferenz wurde dies mit der nach wie vor notwendigen Vermeidung von unnötigen Bewegungen im öffentlichen Raum begründet. Es wurde aber auch erwähnt, dass die Lockerung der Homeoffice-Pflicht voraussichtlich Gegenstand eines nächsten Öffnungsschritts sein wird. Der Zeitpunkt eines solchen Schritts ist noch nicht bekannt. Zunächst soll die Entwicklung aufgrund der Lockerungen ab 19.4.2021 beobachtet werden, was «mehrere Wochen» in Anspruch nehmen dürfte.
  • Auch die Maskenpflicht wird nicht gelockert. Pro Memoria verweisen wir Sie gerne auf das diesbezügliche Q&A von Arbeitgeber Banken.
  • Die Massnahmen zum Schutz von besonders gefährdeten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gemäss Art. 27a der Covid-19 Verordnung 3 waren ursprünglich bis 30.4.2021 befristet und wurden mit dem heutigen Beschluss bis am 31.5.2021 verlängert.
  • Neu wird die Kontaktquarantäne (d.h. Quarantäne nach einem engen Kontakt zu einer Covid-infizierten Person) am Arbeitsplatz und auf dem Arbeitsweg per 19.4.2021 aufgehoben, sofern das Unternehmen den Mitarbeitenden mindestens einmal wöchentlich einen «einfachen Zugang zu Tests vor Ort» bietet.
  • Veranstaltungen mit bis zu 15 Personen sind ab 19.4.2021 wieder erlaubt. Darunter fallen gemäss Erläuterungen des Bundesrats zum Beispiel Führungen oder ähnliche Treffen. Davon zu unterscheiden sind «Veranstaltungen vor Publikum»: Diese sind neu im Aussenbereich mit bis zu 100 Personen als Publikum und im Innenbereich mit bis zu 50 Personen zulässig. Diese Veranstaltungen unterscheiden sich von den übrigen Veranstaltungen, indem besondere Auflagen gelten (max. ein Drittel der verfügbaren Sitzplätze belegt, Sitzpflicht, keine Konsumation). Diese Lockerung richtet sich vor allem an Theater, Kinos und Konzertsäle. Aufgrund der Formulierung der Verordnungsbestimmung und der Erläuterungen geht Arbeitgeber Banken aber davon aus, dass damit auch z.B. Kundenveranstaltungen oder sonstige Veranstaltungen von Banken (z.B. Vorträge, Podiumsdiskussionen) erlaubt sind, sofern die erwähnten Auflagen eingehalten werden.

Arbeitgeber Banken begrüsst die heute bekanntgegebenen Lockerungen, hält gleichzeitig aber auch fest, dass die Weiterführung der Homeoffice-Pflicht eine nicht zu unterschätzende Belastung für Mitarbeitende und Betriebe darstellt. Entsprechende Lockerungen müssen deshalb nun umgehend geprüft werden. Denkbar ist die Lockerung in Verbindung mit einer regelmässigen Testung der Mitarbeitenden. Dafür müssen aber verlässliche Selbsttests zugelassen und verfügbar sein, die vor Ort und ohne medizinisches Fachpersonal eingesetzt werden können. Die bisherigen kantonalen Programme zum repetitiven Testen mit Schnelltests sind kompliziert und eignen sich nur bedingt für interkantonal tätige Arbeitgeber, die eine einheitliche Teststrategie umsetzen wollen.