Der Bundesrat hat heute die bis anhin geltenden Corona-Massnahmen weitgehend aufgehoben. Ab Donnerstag, 17. Februar 2022, sind Läden, Restaurants, Kulturbetriebe und öffentlich zugängliche Einrichtungen sowie Veranstaltungen wieder ohne Maske und Zertifikat zugänglich. Aufgehoben sind auch die Maskenpflicht am Arbeitsplatz und die Homeoffice-Empfehlung. Bis zur voraussichtlichen Aufhebung der besonderen Lange Ende März 2022 werden die Isolation positiv getesteter Personen sowie die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr und in Gesundheitseinrichtungen weiter gelten. Die Massnahmen zum Schutz von besonders gefährdeten Mitarbeitenden bleiben ebenfalls bis zu diesem Zeitpunkt bestehen.

Was bedeutet das für die Bankbranche?

  • Masken in Büros
    In nicht öffentlich zugänglichen Innenräumen wie Büros, Sitzungszimmern etc. muss keine Maske mehr getragen werden. Der Arbeitgeber ist im Rahmen der allgemeinen arbeitsrechtlichen Fürsorgepflicht selbstverständlich weiterhin verpflichtet, die Gesundheit der Mitarbeitenden zu schützen. In diesem Zusammenhang kann er zum Beispiel zum Schluss kommen, dass in bestimmten Konstellationen weiterhin eine Maske getragen werden muss.  
  • Masken und Schutzmassnahmen in Schalterhallen
    Auch in öffentlich zugänglichen Einrichtungen wie Schalterhallen oder Selbstbedienungszonen muss keine Maske mehr getragen werden. Die Pflicht zur Anwendung eines Schutzkonzepts für öffentlich zugängliche Bereiche wird aufgehoben. Damit tritt das Branchenschutzkonzept von Arbeitgeber Banken per 17.2.2022 ausser Kraft. Es bleibt den Banken überlassen, weiterhin Regelungen vorzusehen, um die Kundschaft vor Ansteckungen zu schützen.
  • Abstandsregeln
    Die Abstandsregeln am Arbeitsplatz oder in Sitzungszimmern werden aufgehoben. Auch hier gilt, dass der Arbeitgeber in Anwendung seiner Fürsorgepflicht zum Schutz der Mitarbeitenden weiterhin Abstandsregeln vorsehen kann.  
  • Veranstaltungen
    Alle Veranstaltungen wie Kundenevents, Generalversammlungen, Team-Events etc. können ohne Einschränkungen stattfinden (d.h. keine Zertifikatspflicht, keine Maskenpflicht, keine Kapazitätsbeschränkungen, keine Pflicht zur Erfassung der Daten oder zur Erstellung eines Schutzkonzepts). Es ist aber weiterhin zulässig, Generalversammlungen auf schriftlichem oder elektronischem Weg durchzuführen.
  • Besonders gefährdete Mitarbeitende
    Die Massnahmen zum Schutz von besonders gefährdeten Mitarbeitenden (Anspruch auf Homeoffice, Ersatzarbeit etc.) bleiben bis Ende März 2022 bestehen.
  • Homeoffice
    Die Homeoffice-Empfehlung des BAG wird ebenfalls aufgehoben. Falls der Arbeitgeber zum Schluss kommt, dass die aktuelle Situation keine Vollbelegung in den Büros zulässt, kann er selbstverständlich weiterhin einen Anteil Homeoffice vorsehen.
  • Zertifikat am Arbeitsplatz
    Die in der Covid-Verordnung bisher vorgesehene Möglichkeit zur Kontrolle des Zertifikats am Arbeitsplatz wird gestrichen. Damit ist davon auszugehen, dass – ausser in besonderen Situationen (z.B. Kontakt mit vulnerablen Personen in Spitälern) - keine Grundlage mehr für das Verlangen eines Impfnachweises am Arbeitsplatz besteht.
  • Quarantäne und Isolation
    Die Quarantänepflicht nach Kontakt mit einer infizierten Person wurde bereits per 3.2.2022 aufgehoben. Weiterhin gilt bis Ende März 2022 eine Pflicht zur Isolation für Covid-Infizierte oder erkrankte Personen.
  • Reisen
    Mit der Aufhebung der Zertifikatspflicht werden auch keine Covid-Zertifikate mehr ausgestellt, die nur in der Schweiz gültig sind. Die Schweiz stellt aber weiterhin Covid-Zertifikate aus, die von der EU anerkannt sind. Es muss davon ausgegangen werden, dass andere Länder weiterhin ein Covid-Zertifikat für die Einreise sowie für den Zugang zu gewissen Bereichen im Inland verlangen werden. Die Kantone haben – wie von ihnen gewünscht – weiterhin die Möglichkeit, eine Zertifikatspflicht vorzuschreiben. Die grenzsanitarischen Massnahmen bei der Einreise in die Schweiz werden aufgehoben. Es muss kein Impf-, Genesungs- oder negativen Test-Nachweis und kein ausgefülltes Einreiseformular mehr vorgelegt werden.

Position Arbeitgeber Banken:

Arbeitgeber Banken begrüsst die umfassende Lockerung der noch verbleibenden Corona-Massnahmen im Bereich des Arbeitsplatzes. Dies bedeutet nicht, dass die Pandemie «beendet» ist, sondern dass die Schutzmassnahmen wieder in die Eigenverantwortung der Unternehmen und der Mitarbeitenden überführt werden. In diesem Zusammenhang erinnert Arbeitgeber Banken an die allgemeinen Fürsorge- und Gesundheitsschutzpflichten der Arbeitgeber, aus denen sich auch weiterhin Massnahmen zum Schutz vor der Ausbreitung der Pandemie am Arbeitsplatz ergeben können.