Der Bundesrat hat heute beschlossen, ab Montag, 13.9.2021 bis voraussichtlich 24.1.2022 die Covid-Zertifikatspflicht auf Innenbereiche von (Hotel-)Bars und Restaurants sowie Freizeit-, Sport und Unterhaltungsbetriebe wie Theater, Kinos, Casinos, Schwimmbäder, Museen, Zoos etc. auszuweiten. Auch für den Besuch von Veranstaltungen im Innenbereich (Konzerte, Sportveranstaltungen, Vereinsanlässe, Privatanlässe wie Hochzeiten ausserhalb von Privaträumen) braucht es künftig ein gültiges Zertifikat. Zudem wird neu der Einsatz des Zertifikats auch am Arbeitsplatz ermöglicht.

Arbeitgeber Banken fasst die Auswirkungen dieser Neuerung auf Arbeitgeber in der Bankbranche wie folgt zusammen:

  • Es gilt weiterhin keine Zertifikatspflicht im Arbeitsbereich. Neu ist aber, dass der Arbeitgeber die Mitarbeitenden nach ihrem Zertifikat fragen darf. Dies war bisher nicht möglich.
  • Die aufgrund der Frage nach dem Zertifikat gewonnen Informationen darf der Arbeitgeber nutzen, um differenzierte Schutzmassnahmen festzulegen. Er kann zum Beispiel für Personen ohne Zertifikat das Tragen von Masken oder die Arbeit im Homeoffice anordnen.
  • Will der Arbeitgeber das Zertifikat am Arbeitsplatz einsetzen, so muss er gemäss Covid-Verordnung über die besondere Lage vorgängig die Arbeitnehmenden oder deren Vertretung anhören.
  • Zudem müssen der Zertifikatseinsatz und die entsprechenden Massnahmen im internen Schutzkonzept verankert sein (Achtung: Das interne Schutzkonzept (d.h. die intern festgelegten Covid-Schutzmassnahmen; es gelten keine formellen Anforderungen) ist nicht zu verwechseln mit dem Branchenschutzkonzept von Arbeitgeber Banken für die öffentlich zugänglichen Bereiche von Banken. In diesen Bereichen (Schalterhallen und Selbstbedienungszonen) gilt gemäss Verordnung weiterhin die Maskenpflicht und keine Zertifikatspflicht).
  • Verlangt der Arbeitgeber das Zertifikat als Bedingung für die Ausübung der Arbeitstätigkeit (z.B. im Bereich der Pflege von Risikopatienten), so muss er gemäss revidierter Verordnung ein Testangebot für Mitarbeitende zur Verfügung stellen, die nicht geimpft und nicht genesen sind. Er kann dabei entweder das repetitive Testen oder Einzeltests anbieten, wobei er bei Letzteren die Kosten tragen muss. Verlangt der Arbeitgeber das Zertifikat hingegen «nur» als Grundlage für die Differenzierung und Erleichterung von Massnahmen, was in der Bankbranche der Regelfall sein dürfte, muss er kein Testangebot zur Verfügung stellen. Dies ist immer dann der Fall, wenn die Arbeitsleistung auch ohne Zertifikat, aber mit Schutz- und Differenzierungsmassnahme möglich bleibt. Konkret bedeutet dies, dass z.B. in folgenden Fällen kein Testangebot zur Verfügung gestellt werden muss, obwohl das Zertifikat kontrolliert wird: Homeoffice für Mitarbeitende ohne Zertifikat; Zutritt zu Grossräumbüros, Sitzungszimmern oder Pausenräume nur mit Zertifikat; Teilnahme an Kundenbesprechungen nur mit Zertifikat; Maskenpflicht für Mitarbeitende ohne Zertifikat etc.