Im Zuge der Corona-Krise, insbesondere im Zusammenhang mit dem Schutz besonders gefährdeter Mitarbeitenden, rückte das Thema Home-Office in den vergangenen rund zwei Monaten stark in den Vordergrund. Zwischenzeitlich überlegen sich sogar Unternehmen, welche die Möglichkeit von Home-Office vorher kategorisch ablehnten, aufgrund der gesammelten Erfahrungen dieses in einem gewissen Rahmen auch nach Corona zuzulassen.

Es handelt sich um ein Best-Practice-Thema.  Folgende Fragen werden anhand des rechtlichen Rahmens sowie den gesammelten Erfahrungen beleuchtet, um Ihnen im berufsalltäglichen Umgang mehr Sicherheit zu gewährleisten:

  • Was sind die Rechte und Pflichten für Arbeitgeber, wenn sie flexible Arbeitsplätze anbieten?
  • Wie sind die Arbeitszeiten geregelt?
  • Wie kann der Datenschutz gewährleistet werden?
  • Was muss man berücksichtigen, dass für Arbeitgeber/Arbeitnehmende eine Win-Win-Situation generiert werden kann?
  • Was gilt im Zusammenhang mit besonders gefährdeten Mitarbeitenden während Corona?

Aus juristischer Sicht stellen sich insbesondere Fragen hinsichtlich der arbeitnehmerseitigen Subordination, des arbeitgeberseitigen Weisungsrechts, der notwendigen Vereinbarungen, der technischen Anbindung und der Entschädigungspflicht.

Auf Fragen rundums Home-Office wird in diesem Arbeitsrechtsseminar anhand zahlreicher praktischer Beispiele eingegangen.

Datum: Dientag, 9. Juni 2020

Zeit: 12.30 bis 13.30 Uhr

Referent:
Dr. iur. Markus Hugentobler, Spezialist für Arbeitsrecht und internationales HR-Management, Centre Patronal, Bern

Teilnehmende: Die Veranstaltungen richten sich an Personalverantwortliche, HR-Mitarbeitende und weitere Bankangestellte, die mit Arbeitsrecht zu tun haben.

Kosten: Das Webinar bieten wir auf Grund der ausserordentlichen Situation kostenlos an.