Seit der Corona-Krise ist das Thema Homeoffice in aller Munde. Gerade Grenzgängerinnen und Grenzgänger möchten aufgrund der oft langen Anfahrtswege von dieser Möglichkeit des Arbeitens Gebrauch machen. Auf der anderen Seite sind die Arbeitgeber aufgrund verschiedener rechtlicher Hürden gar nicht oder nur mit Einschränkungen gewillt, den Grenzgängerinnen und Grenzgängern Homeoffice zu gewähren. Die physische Arbeitsverrichtung im Ausland hat nicht nur eine individuelle Dimension – sie kann für das ganze Unternehmen Folgen zeitigen.

In diesem Webinar zeigt Ihnen die rechtlichen Imperative im internationalen Kontext auf, welche für das Homeoffice im arbeitstechnischen Grenzverkehr zu beachten sind und es werden Handlungsempfehlungen abgegeben. Folgende Fragen werden anhand des rechtlichen Rahmens sowie den gesammelten Erfahrungen beleuchtet, um Ihnen im berufsalltäglichen Umgang mehr Sicherheit zu gewährleisten:

  • Der Gerichtsstand: Wo kann geklagt werden?
  • Das anwendbare Recht: Ist ggf. auch im Ausland Schweizer Recht anwendbar?
  • Spezifische datenschutzrechtliche Fragen
  • Die internationale Sozialversicherungskoordination und die speziellen Regeln während der Corona-Krise
  • Steuerfolgen für den Einzelnen als auch das Unternehmen

Datum: Mittwoch, 3. Februar 2021
Zeit: 12.30-13.30 Uhr
Ort: zoom.us, der Link zur Teilnahme wird Ihnen nach Anmeldung und vor dem Anlass per Mail zugestellt.

Referent:
Dr. iur. Markus Hugentobler, Spezialist für Arbeitsrecht und internationales HR-Management, Centre Patronal, Bern

Teilnehmende:
Die Veranstaltung richtet sich an Personalverantwortliche, HR-Mitarbeitende und weitere Bankangestellte, die mit Arbeitsrecht zu tun haben.

Kosten:
Das Webinar bieten wir auf Grund der ausserordentlichen Situation kostenlos an.